Rund ums Geocaching

Geocaching (von griechisch geo „Erde“ und englisch cache „geheimes Lager“) ist eine Art elektronische Schatzsuche oder auch GPS – Schnitzeljagd für die ganze Familie. Die Verstecke (kurz „Caches“) werden anhand geographischer Koordinaten im Internet veröffentlicht und können anschließend mit Hilfe eines GPS-Empfängers gesucht werden. Ein Cache ist in der Regel ein wasserdichter Behälter, in dem sich ein Logbuch sowie verschiedene Tauschgegenstände befinden. Der Finder trägt sich in das Logbuch ein, um seine erfolgreiche Suche zu dokumentieren und tauscht einen Gegenstand. Anschließend wird der Geocache wieder an der Stelle versteckt, an der er zuvor gefunden wurde. Der Fund wird im Internet auf der zugehörigen Seite (z.B. www.geocaching.com) vermerkt und gegebenenfalls durch Fotos ergänzt. So können auch andere Personen und insbesondere die Verstecker („Owner“) die Geschehnisse rund um den Geocache mitverfolgen. Es gibt viele verschiedene Sorten von Geocaches und jeder Cache ist etwas Einzigartiges, denn es ist dem Owner überlassen, wie er den Caches auslegt, ob leicht oder schwer, klein oder groß …

Was braucht ihr zum Geocaching?

    • GPS-Gerät (Einsteigergeräte bekommt ihr ab ca. 100 Euro)
Geo + Cache 2

Geo + Cache 2 by Stadt Guetersloh – FB 40.4 Sara P. (kindercaches-gt.de)

oder

  • Smartphone mit entsprechender APP (zum Teil kostenpflichtig)
  • Internetzugang


Was manchmal noch nützlich sein kann:

  • Spiegel
  • Pinzette oder Multitool
  • Einweghandschuhe
  • Stift
  • Taschenlampe
  • Tauschgegenstand

und für die „verrückten“ Caches:

Anglerhose, Leiter, Schlauchboot, Taucher- oder Kletterausrüstung…